Werte schaffen durch Innovation

Boehringer Ingelheim zählt zu den 20 international führenden Pharmaunternehmen, mit 145 verbundenen Unternehmen und insgesamt rund 47.500 Mitarbeitern. Die Schwerpunkte des Unternehmens liegen in der Forschung, Entwicklung, Produktion sowie im Marketing neuer Medikamente mit hohem therapeutischem Nutzen für die Humanmedizin sowie die Tiergesundheit.

Boehringer Ingelheim schafft Werte durch Innovationen. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Entwicklung fortschrittlicher Arzneimittel, die eine bessere Versorgung für Patienten ermöglichen.

Bereits seit sehr vielen Jahren setzt Boehringer Ingelheim auf SAP ERP als operatives System für unterschiedlichste Landesgesellschaften. Das zugehörige Reporting findet u.a. in daran angeschlossenen SAP BW-Systemen statt. Die stetige Weiterentwicklung des Unternehmens macht auch Veränderungen im Bereich Business Intelligence notwendig, sei es durch Rollouts in weitere Landesgesellschaften, Änderungen an Business oder Organisation, oder durch die Einführung innovativer Tools. Erfahrene Mitarbeiter betreuen diese Systeme und die zahlreichen Anwender weltweit.

Seit November 2006 unterstützen Berater der PIKON bei Konzeption und Realisierung von SAP BI-Anforderungen hinsichtlich Reporting und Planung. Fachlich stammen diese aus unterschiedlichsten Streams – Accounting to Reporting, Purchase to Pay, Order to Cash, Operations – aber auch aus zentralen Bereichen wie Human Ressources oder Master Data Management.

Um all diesen Anforderungen zielgruppen-spezifisch gerecht zu werden, stellt sich ein eingespieltes Team aus Mitarbeitern von Boehringer Ingelheim und PIKON den Herausforderungen, sowohl im täglichen Support als auch in zahlreichen Projekten. Die jahrelange Zusammenarbeit und das gegenseitige Vertrauen ermöglichen es, schnell, flexibel und zuverlässig auf Anfragen der Anwender zu reagieren. So macht Teamarbeit Spaß!

Neben Anforderungsanalyse, Konzeption und Support gehörten zu den Tätigkeiten von PIKON im Laufe der Jahre Implementierungen und Programmierungen in allen Bereichen der Datenbereitstellung, d.h. Extraktion aus unterschiedlichen Quellsystemen, Datenmodellierung in BW sowie Schnittstellenversorgung und Berechtigungen. Basierend darauf wurden umfangreiche Reportings bereitgestellt, in Excel oder Web, mit BW- oder BO-Tools.

Leiter Business Intelligence (Enabling Functions & Operations):

Mit PIKON haben wir einen zuverlässigen Partner an unserer Seite – engagiert und fokussiert auf die Qualität der Arbeit. Gemeinsam erreichen wir eine hohe Akzeptanz bei unseren Anwendern.

Seit Anfang 2016 betreut eine SAP Factory die BW-Systeme. Daher konzentriert sich der Support von PIKON nun auf die Analyse der fachlichen Anforderungen und die Konzeption. Aber insbesondere durch die Nutzung innovativer Technologien, wie BWonHANA, Design Studio oder Predictive, gibt es bei Boehringer Ingelheim stetig neue und spannende BI-Themen, bei denen PIKON gerne unterstützt und Know-How bereitstellt.

Stefanie Lenz

Stefanie Lenz ist Seniorberaterin und verantwortet den Geschäftsbereich Business Intelligence. Sie und Ihr BI-Team begleiten Boehringer Ingelheim seit 2006.

 

 

Leiter Business Intelligence (Enabling Functions & Operations):

Neue Technologien und Trends spielen für Boehringer Ingelheim eine wichtige Rolle. Mit PIKON haben wir einen innovativen Partner, der sich mit den neuesten BI Tools und Technologien nicht nur auskennt, sondern auch kritisch und offen auseinandersetzt.

Die PIKON International Consulting Group berät ihre Kunden im Spannungsfeld Betriebswirtschaft – IT und Kommunikation. Wenn diese Bereiche optimal aufeinander abgestimmt werden, steht am Ende eine funktionierende Lösung.

Diese Gedanken haben wir unter dem Begriff 3-Punkt-Beratung zusammengefasst.

pikon-3-punkt

Aus unserer 3-Punkt-Beratung leitet sich auch das ganzheitliche Vorgehen in BI-Projekten ab. Unser Anspruch ist es, unseren Kunden ausgereifte Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie bessere Entscheidungen treffen und einen Mehrwert für ihr Unternehmen generieren. Damit Reporting- und Planungsanwendungen diesem Anspruch gerecht werden und eine breite Akzeptanz finden, müssen sie zunächst leistungsfähig, verlässlich und sicher sein. Um dies zu erreichen ist es notwendig, alle beteiligten Komponenten, vom Planungs- bzw. Reporting-Frontend zum Datenmodell inkl. ETL-Prozess und Extraktion ganzheitlich zu betrachten.

Wie können wir Ihnen weiterhelfen? Sprechen Sie mich an: Dirk Langendörfer

Bildnachweise

Abbildung: Boehringer Ingelheim

Teilen Sie diesen Beitrag