Rise of AI

Am 17.05.2018 fand die vierte RISE of AI-Konferenz in Berlin statt. Organisiert wird die Veranstaltung von Asgard und Pandora Events Berlin. 600 Vordenker, Experten, Wissenschaftler und Interessierte in Sachen Artificial Intelligence versammelten sich dieses Mal in der Telekom Hauptstadtrepräsentanz zu einem ganzen Tag voller Diskussionen und Vorträge. Thematisch war die Veranstaltung in 3 Plenarsäle unterteilt.

Auf der AI Future Stage standen gesellschaftliche und ethische Diskussionen über Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkungen im Mittelpunkt. Weiterhin wurde thematisiert welche zukünftige Entwicklung Künstlicher Intelligenz zugesprochen wird.

Aktuelle Gewinner werden in ihren fundamentalen Umsatzquellen getroffen und eventuell sogar irrelevant in der Zukunft

Im Vortrag “AI- Don’t fear it. Love it“ referierte Charles-Édouard Bouée, CEO von Roland Berger, über die disruptive Macht Künstlicher Intelligenz. Die Vision einer „Portable AI“, also einer umfassenden mobilen Künstlichen Intelligenz in einem Smartphone, stellt letztendlich sogar die Geschäftssysteme von globalen Playern wie Google und Facebook in Frage. In einer Welt, in der Ihr Handy weiß was Sie brauchen, wird Werbung sinnlos. Targeting und Werbung werden nicht mehr gebraucht. Auch das Geschäft mit Nutzerdaten wird zum Erliegen kommen. Die zentrale mobile KI verwaltet alle Daten lokal. Die Dienste, die Google, Facebook und Co. basierend auf unseren Daten ausführen, werden nicht mehr relevant sein. Die Daten wandern aus der Cloud wieder zurück zum Besitzer. Da gehören sie letztendlich auch hin. Für die Privatsphäre des Einzelnen wahrscheinlich ein sehr gutes Szenario. Sehr beachtlich ist hier wieder der Aspekt, dass Technologien mit disruptivem Charakter für die ganz Großen eine Gefahr darstellen, während junge Unternehmen und Startups einfach ganze Branchen auf den Kopf stellen können.

In der Applied AI Stage ging es um konkrete Anwendungsfälle. Die unterschiedlichsten Unternehmen präsentierten ihre Art Künstliche Intelligenz in ihren Geschäftsprozessen einzusetzen. Hier beschäftigten sich einige Vorträge mit den Herausforderungen bei „Natural Language Processing“ – dem Verständnis und dem Verarbeiten der menschlichen / gesprochenen Sprache.

Im Saal „AI Startup, Researcher und Investor Stage“ stellten Startups und Wissenschaftler ihre Projekte vor.

Agriculture Distribution Planning – Ein interessantes Forschungsprojekt, das die Agrarwirtschaft revolutionieren kann.

Im Vortrag „Artificial Intelligence Demos for the European Space Agency“ stellten Shiwei Bao und Abigail de la Rosa ihr Forschungsprojekt vor. In diesem geht es um die Verteilung von Anbaufläche und Planung von Agrarwirtschaft. Verwendet werden dafür Satellitenbilder der European Space Association. Per Klassifizierungsalgorithmus werden freie Landflächen bestimmt, die z.B. für Orangen in Frage kommen. Diese werden anschließend mit den Merkmalen von Flächen verglichen, auf denen tatsächlich Orangen aufzufinden sind. 80% der ermittelten Flächen sind tatsächlich für den Orangenanbau geeignet. In Kombination mit Klimadaten, logistischen Wegen und Absatzmöglichkeiten von Früchten sind die Studentinnen in der Lage Vorschläge zu machen, wo beispielsweise Orangen angepflanzt werden sollten, um Gesellschaft und Umwelt zu helfen. Bei diesem Vortrag wurde auch wieder deutlich, dass für Menschen simple kognitive Prozesse für Algorithmen durchaus kompliziert sein können. Alleine die Identifizierung von Gebirgsketten und Häusern stellt eine schwierige Aufgabe dar. Insgesamt zeigt die Methode aber, dass moderne Technologien richtig genutzt Menschen stark unterstützen können.

Unsere Erfahrungen zeigen wie wichtig die umfassende Analyse potentieller Einsatzgebiete moderner Technologien ist. Es muss genauestens unter die Lupe genommen werden, welche Methoden und Verfahren für Ihre Probleme relevant sind. Ein analysierter Geschäftsprozess, entdeckte Schwachstellen und das richtige Verfahren führen mit Data- und Business-Understanding zum Ziel. So wird die KI am Ende des Tages nicht zum Selbstzweck, sondern erfüllt genau IHREN Zweck und bringt Ihnen wertvolle Wettbewerbsvorteile. Gewährleistet wird dies durch 20 Jahre Erfahrung im Geschäftsprozessmanagement und die unterschiedlichsten Kompetenzen, Erfahrungen und Hintergründe. Kombiniert mit analytischen Fähigkeiten und technischem Wissen stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Das Data Science Team der PIKON war auf dem Big Data und AI Summit in Hanau

Das Data-Science-Team der PIKON Deutschland AG setzt sich aus Pascal Schmitt (links), Albert Schulz (Mitte) und Benjamin Duppe (rechts) zusammen. Gemeinsam beschäftigen sie sich mit innovativen Lösungen im Data-Science-Umfeld. Das Team vereint unterschiedliche Kompetenzen wie Mathematik, Informatik und Betriebswirtschaftslehre. Im Zusammenspiel mit Experten anderer Fachbereiche werden durch die Nutzung agiler Vorgehensweisen Problemstellungen unterschiedlichster Themenfelder mit Hilfe von Methoden der Statistik und des Machine Learnings bearbeitet.

Teilen Sie diesen Beitrag