Änderungen im SAP-System durch die aktuelle Mehrwertsteuersenkung

Die Corona-Krise hat zu einem Ausnahmezustand in Deutschland geführt, daraus resultierte ein Zusammenbruch der Wirtschaft. Für eine Steigerung der Konjunktur, hat die Bundesregierung im Koalitionsausschuss am 03.06.2020 ein Konjunkturpaket beschlossen. In diesem wurde festgelegt, dass ab dem 01.07.2020 bis zum 31.12.2020 der Mehrwertsteuersatz in Deutschland gesenkt wird. Das bedeutet konkret, dass der erweiterte Steuersatz von 19% auf 16% und der ermäßigte von 7% auf 5% herabgesetzt wird.

Neben den wirtschaftlichen Veränderungen und dem hoffentlich daraus resultierenden wirtschaftlichen Aufschwung, hat die Veränderung der Steuern auch direkte Auswirkungen auf Ihr SAP-System. Gerne unterstützen wir Sie bei der Umstellung:

Informationen zu den Beratungspaketen der PIKON anfordern

Oder nehmen Sie direkt Kontakt zu Ihrem Ansprechpartner auf:

Die Anpassung der Mehrwertsteuersätze im SAP-System

Unter keinen Umständen sollten bestehende Steuerkennzeichen verändert werden. Wir empfehlen, neue Steuerkennzeichen mit 16% bzw. 5% anzulegen. Neben den Einstellungen im System, sollten auch die Mitarbeiter darin geschult werden, welche neuen Steuerkennzeichen verwendet werden müssen.

Unter SAP S/4HANA wird es zukünftig zeitabhängige Steuerkennzeichen geben, aktuell können diese jedoch noch nicht verwendet werden.

Die Steuersenkung betrifft sowohl Einkauf als auch Verkauf. Steuerkennzeichen bzw. eine Steuerermittlung gibt es daher nicht nur  im Modul FI sondern auch in SD-Belegen. Bei der Anlage der neuen Steuerkennzeichen muss daran gedacht werden, dass auch entsprechende Customizing-Einstellungen im SD-Umfeld angepasst werden müssen. Ebenfalls kann es erforderlich sein, Belege manuell anzupassen.

Mit unseren VAT-Quick-Support-Beratungspaketen für Ihr SAP-System sind Sie auf der sicheren Seite – sprechen Sie uns an.

Weitere geplante Änderungen innerhalb des Konjunkturpaketes

Neben den steuerlichen Veränderungen, wird außerdem wieder die degressive Abschreibung eingeführt. Dabei gilt die degressive Abschreibung auf maximal „25% Prozent pro Jahr für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens in den Steuerjahren 2020 und 2021“ *

Da aktuell noch keine Gesetzestexte vorliegen, sind die vollständigen Auswirkungen heute noch nicht genau abzusehen. Dennoch wird voraussichtlich ein neuer Abschreibungsschlüssel benötigt, welcher für die degressive Abschreibung geeignet ist. Durch die Änderungen der AfA ergibt sich eine Änderung im Anlagevermögen.

Sobald hierzu konkrete Entscheidungen getroffen wurden, werden wir Sie in diesem Blog auch dazu informieren.

*https://www.haufe.de/steuern/gesetzgebung-politik/coronavirus-krise-konjunkturpaket_168_517708.html

Bildnachweise

© red_diamond, Shutterstock Nr. 1634945863

Teilen Sie diesen Beitrag